Hiebing kritisiert massiven Unterrichtsausfall

Hiebing kritisiert massiven Unterrichtsausfall

CDU fordert endlich Maßnahmen von SPD-Kultusministerin Heiligenstadt

pm Meppen. Der CDU-Landtagsabgeordnete Bernd-Carsten Hiebing wirft der rot-grünen Landesregierung vor, nichts gegen die sinkende Unterrichtsversorgung zu unternehmen.

Wie eine Anfrage des Abgeordneten ergab, herrscht im laufenden Schuljahr an vielen Schulen im Emsland Lehrermangel. So beträgt der Wert für die Unterrichtsversorgung an der Oberschule Kardinal-von-Galen-Schule Meppen nur 91,7 Prozent und an der Grundschule St. Antonius Geeste sogar nur 80,2 Prozent.

„Werte unter 100 Prozent“, erklärt Hiebing in einer Pressemitteilung, „würden darauf hinwiesen, dass Unterricht ausfällt, weil Schulen den Lehrermangel nicht ausgleichen können“. Besonders Grundschulen seien auf noch höhere Werte angewiesen, um eine durchgehende Bildung und Betreuung über den gesamten Vormittag gewährleisten zu können.

„SPD-Kultusministerin Frauke Heiligenstadt bekommt den Lehrermangel nicht in den Griff. Vielerorts gibt es große Lücken im Pflichtunterricht, weil die Ministerin in der Vergangenheit zu wenige Lehrkräfte eingestellt hat.“ Das sei insbesondere angesichts der vergleichsweise guten Haushaltslage des Landes bezeichnend. Rot-grün versagt in der Schulpolitik“, kritisiert Hiebing.

Der Ministerin fehlen der Wille und die Konzepte, um ihre Fehler der letzten Jahre wieder wettzumachen. Innerhalb von vier Jahren unter Rot-grün sei die landesweite durchschnittliche Unterrichtsversorgung in Niedersachsen von 102,0 auf nur noch 98,9 Prozent gesunken. „Das ist der schlechteste Wert seit 15 Jahren“, sagt der CDU-Abgeordnete. Die CDU-Landtagsfraktion gehe davon aus, dass im laufenden Schuljahr an den allgemeinbildenden Schulen in Niedersachsen rund 600.000 Schulstunden nicht erteilt werden können, weil Lehrer fehlten.

600.000 Fehlstunden

Alle konstruktiven Vorschläge der CDU-Landtagsfraktion, wie eine langfristige Imagekampagne für den Lehrerberuf oder eine kurzfristig umsetzbare „Dorfschulprämie“ für Grundschulleitungen im ländlichen Raum, habe Rot-grün in den letzten Jahren abgelehnt.

Hiebing will auch noch die Situation an den berufsbildenden Schulen (BBS) im Emsland genau abfragen und die Daten dann öffentlich machen. Der vom Kultusministerium mitgeteilte landesweite Durchschnittswert für November 2016 liege bei lediglich 88,1 Prozent. „Das ist ein historischer Tiefstand.“

Dies zeige, dass es Sozialdemokraten und Grünen offenbar egal sei, was aus dem Fachkräftenachwuchs wird. „Die Grundlage guter Bildung ist in Gefahr, wenn massenhaft Unterricht ausfällt“, sagt Hiebing.

Quelle: Meppener Tagespost – Kreis Emsland – 03.04.2017
Foto: Symbolfoto