„Insolvenzgericht muss in Meppen bleiben“

„Insolvenzgericht muss in Meppen bleiben“

Hiebing kritisiert Pläne des Bundesjustizministeriums

Meppen/Hannover. Mit Unverständnis reagiert Landtagsabgeordneter Bernd-Carsten Hiebing auf die aktuellen Pläne der Bundesregierung, das Insolvenzrecht zu modifizieren. Der Vorstoss des Bundes beinhaltet eine Konzentration der Insolvenzgerichte in Niedersachsen – und geht daher mit  deutlich negativen Konsequenzen für kleinere Gerichtsstandorte wie Meppen einher. „Ohne Not plant der Bund eine Reform des Sanierungs- und Insolvenzrechts, die den ländlichen Raum bestraft“, kritisiert Hiebing. „Hier legen wir als Landtag ein Veto ein, denn niedersachsenweit würden bei uns 22 von 33 Insolvenzgerichten wegfallen“.

Der Gesetzentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz legt fest, dass für Insolvenzverfahren ausschließlich das Amtsgericht zuständig ist, in dessen Bezirk ein Landgericht seinen Sitz hat. Bisher konnten die Länder weitere Amtsgerichte zu Insolvenzgerichten bestimmen, so dass Niedersachsen derzeit über insgesamt 33 Insolvenzgerichte verfügt. „Mit der Reform würden 22 dieser Standorte als Ansprechpartner für Insolvenzverfahren wegfallen. Das bedeutet eine Kompetenzbeschneidung und personelle Umstrukturierung für Amtsgerichte wie Meppen – und gleichzeitig deutlich längere Wege und mehr Aufwand für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger“, erläutert Hiebing. Dem Landespolitiker zufolge könnten am Amtsgericht in Meppen Stellen wegfallen, während etwa das Landgericht Osnabrück eine erhebliche Menge zusätzlicher Aufgaben übernehmen müsse, die alle Beteiligten personell und organisatorisch kurzfristig vor große Probleme stellen würde. Der Vorschlag des Bundes würde keinerlei Vorteile bieten und käme auch insofern zur Unzeit, da gerade die Corona-Krise nochmals verdeutliche, dass die Gerichte aktuell alle Hände voll zu tun hätten.

„Wir wissen doch, dass viele Verfahren schon jetzt aufwändig sind und die Gerichtsbarkeit stark belastet ist. Die derzeitige Auslastung und Aufgabenteilung ist gut geregelt – warum sollte man also das dezentrale System in diesem Kontext aufgeben?“, fragt Hiebing. „Für die Bürgerinnen und Bürger ist eine starke Justiz in der Fläche mit Ansprechpartnern vor Ort ein großer Mehrwert, den es zu schützen gilt.

Daher muss auch das Insolvenzgericht in Meppen für die Menschen im mittleren Emsland erhalten bleiben“, fordert der Landtagsabgeordnete. Der Landtag habe die Landesregierung insofern per Antrag darum gebeten, sich gegenüber der Bundesebene für eine Anpassung der Änderung einzusetzen.

 

Pressemitteilung Bernd-Carsten Hiebing MdL

Foto: Wahlkreisbüro Bernd-Carsten Hiebing MdL

Bericht aus dem Landtag 11/2020 erschienen

Bericht aus dem Landtag 11/2020 erschienen

Die November-Ausgabe des „Berichtes aus dem Landtag“ unserer CDU-Landtagsfraktion ist erschienen. Diese Ausgabe beinhaltet u.a. ein Interview mit Wirtschaftsminister Bernd Althusmann zur Corona-Situation, sowie einen Bericht über den vom Landtag beschlossenen “Niedersächsischen Weg”. Zudem wird über den Start der Kinderschutzkommission berichtet und ein Kurzinterview mit Gerda Hövel zum ÖPNV-Schülerticket geführt.

Mehr lesen

Bericht aus dem Landtag 09/2020 erschienen

Bericht aus dem Landtag 09/2020 erschienen

Die September-Ausgabe des „Berichtes aus dem Landtag“ unserer CDU-Landtagsfraktion ist erschienen. Diese Ausgabe beschäftigt sich mit dem “Niedersächsischen Weg” als Meilenstein auf dem Weg zu einem umfassenden Gesellschaftsvertrag. Außerdem geht es um die Einbringung des Haushalts durch die Landesregierung, den Besuch der CDU-Fraktion bei der “Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn” und die Situation der Tourismusbranche in der Corona-Krise.
Mehr lesen

Hiebing: Niedersächsische Häfen erhalten auch künftig 40 statt 30 Millionen Euro

Hiebing: Niedersächsische Häfen erhalten auch künftig 40 statt 30 Millionen Euro

Land ermöglicht Investitionen

Hannover. Gute Nachricht für die niedersächsischen Häfen: Entgegen der ursprünglichen Planung wird die maritime Wirtschaft auch im kommenden Haushaltsjahr wie gewohnt mit 40 Millionen Euro unterstützt. Darüber ist der Unterausschuss Häfen und Schifffahrt des Landtages heute durch das Wirtschaftsministerium unterrichtet worden. „Die Entscheidung, unsere Häfen trotz massiver Steuerausfälle in konstanter Höhe weiter zu fördern, ist ein wichtiges Signal in der Krise für die gesamte Branche sowie für die zehntausenden Beschäftigten“, sagt der hafenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Bernd-Carsten Hiebing.

Mehr lesen

Bericht aus dem Landtag 07/2020 erschienen

Bericht aus dem Landtag 07/2020 erschienen

Die Juli-Ausgabe des „Berichtes aus dem Landtag“ unserer CDU-Landtagsfraktion ist erschienen. Schwerpunkt dieser Ausgabe ist u.a. die Unterzeichnung des „Niedersächsischen Weges“ durch Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast. Zudem hat die Fraktion mit den Kirchen über die sozialen Folgen der Corona-Krise diskutiert. In der Interviewreihe “3 Fragen an” geht es dieses Mal um die Herausforderung für Kommunen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Zudem wird im Bericht aus dem Plenum zu den aktuellen Themen Schlachthöfe, Wald, Schule und Mobilfunk Stellung genommen. Viel Spaß bei der Lektüre!
Mehr lesen

„Sportstättensanierung ist Daseinsvorsorge“ – Hiebing begrüßt flächendeckende Landesförderung für Sportstätten

„Sportstättensanierung ist Daseinsvorsorge“ – Hiebing begrüßt flächendeckende Landesförderung für Sportstätten

Meppen/Hannover. 100 Millionen Euro investiert das Land Niedersachsen von 2019 bis 2022 in die Sanierung kommunaler und vereinseigener Sportstätten. Mit Ende der Antragsfrist liegen dem Ministerium für Inneres und Sport für das laufende Jahr nun insgesamt 261 kommunale Anträge vor, über die im Sommer entschieden wird. Sportvereine wiederum profitieren von diesen Fördermitteln über den LandesSportBund Niedersachen e.V., der fünf Millionen Euro an die Vereine weiterleitet. „Bei den 81 Vereinen, die hier berücksichtigt sind, ist auch eine ganze Reihe emsländischer Projekte dabei“, freut sich CDU-Landtagsabgeordneter Bernd-Carsten Hiebing. Mehr lesen

Hiebing begrüßt Corona-Finanzhilfe für die Erwachsenenbildung

Hiebing begrüßt Corona-Finanzhilfe für die Erwachsenenbildung

Meppen. Nach rund zwei Monaten Pause aufgrund der Corona-Pandemie kann die Erwachsenenbildung auch im Emsland schrittweise wieder in den Kursbetrieb einsteigen. Kurzfristig konnten durch vorgezogene Abschlagszahlungen sowie das Kurzarbeitergeld akute Liquiditätsengpässe bereits behoben werden. „Mit dem zusätzlichen Schutzschirm für die Erwachsenenbildung schließt das Land eine verbleibende Förderlücke“, zeigt sich Landtagsabgeordneter Bernd-Carsten Hiebing erfreut über eine weitere Unterstützungsmaßnahme des Landes. Mehr lesen

Rede zum Thema Testfeld für die autonome Binnenschifffahrt in Niedersachsen

In der 28. Sitzung des Niedersächsischen Landtags habe ich am Dienstag, 12.05.2020, unter TOP 13 für die CDU-Fraktion in der abschließenden Beratung zum Antrag “Testfeld für die autonome Binnenschifffahrt in Niedersachsen jetzt einrichten, um die Zukunft der Binnenschifffahrt und der Binnenwasserstraßen in Niedersachsen aktiv zu gestalten!” gesprochen.

Mehr lesen