“Erste Beratung: Laschen ist Hafenarbeit” – Rede im Landtag

Sehr geehrter Herr Präsident! Meine sehr verehrten Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Der Antrag der einbringenden Fraktion beginnt mit folgenden Worten:

„Das Laschen und Entlaschen von Containern und anderen Transportgütern, also die Ladungssicherung auf Schiffen, ist eine verantwortungsvolle Aufgabe.“

Ich glaube, da sind wir alle noch der gleichen Meinung.

Meine Damen und Herren, für unsere niedersächsische maritime Wirtschaft ist eine reibungslose Abfertigung des Container- und Güterverkehrs über die See- und Binnenhäfen ein wichtiger Standortfaktor.

Angesichts des weiter wachsenden Güterumschlags, der stärkeren Berücksichtigung der Intermodalität zwischen Wasser- und Schienenwegen sowie Straßen und der Fortschritte bei Digitalisierung und Automatisierung müssen Chancen zur Verbesserung der Sicherheit in der maritimen Wirtschaft konsequent genutzt werden. Der steigende Zeitdruck darf dabei weder auf Kosten der Sicherheit gehen noch unbotmäßige Arbeitsbelastungen für die Hafenarbeiterinnen und -arbeiter zur Folge haben. Wenn Besatzungen, gerade bei den größeren Schiffen, nicht mehr in der Lage sind, zeitgerecht für eine angemessene Ladungssicherung zu sorgen, müssen diese Dienste von lokalen Unternehmungen durchgeführt werden. Dies ist, wie im Antrag zu Recht ausgeführt, in der Containerschifffahrt bereits gang und gäbe.

Meine Damen und Herren, der geplante weitere Ausbau des JadeWeserPorts und die sich abzeichnende hoffentlich positive Entwicklung der Containerschifffahrt zeigen, dass das Thema Ladungssicherung in den nächsten Jahren nochmals an Bedeutung gewinnen wird.

Die Havarie der „Glory Amsterdam“ im Herbst letzten Jahres hat gezeigt, wie schnell Ereignisse eskalieren können. Hier können und müssen wir besser werden. Denn – auch dabei dürfte Einigkeit herrschen – bei der „Glory Amsterdam“ spielte schieres Glück eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt aus der Verantwortung für den Nationalpark Wat- tenmeer gilt es, zu gewährleisten, dass die wertvollen Ökosysteme nicht durch den Austritt von Schweröl und von anderen Schadstoffen belastet werden. Auch umstürzende und über Bord gehende Container können ein erhebliches Risiko für das Wattenmeer darstellen.
Meine Damen und Herren, Zweifel sind jedoch angebracht, ob die vom Antragsteller vorgeschla- genen Maßnahmen wirklich geeignet sind, die Ladungssicherheit herzustellen und weiterzuentwickeln sowie die Arbeitsbedingungen für wertvolle Fachkräfte zu verbessern. Wir haben daran erheb- liche Zweifel.
Die Beratungen im Unterausschuss werden den notwendigen Raum bieten, das Thema grundsätzlich zu diskutieren. Ich bin sicher, dass SPD und CDU – vielleicht gelingt es auch noch gemeinsam mit FDP und Grünen – einen Änderungsantrag einbringen werden. Ich werde mich dafür verwen- den, und ich bin sicher, dass wir versuchen wer- den, das gemeinsam hinzubekommen. Das Thema ist wichtig genug, um im Fachausschuss intensiv weiterbehandelt zu werden.

Herzlichen Dank.

Quelle: Landtag Niedersachsen