„Insolvenzgericht muss in Meppen bleiben“

„Insolvenzgericht muss in Meppen bleiben“

Hiebing kritisiert Pläne des Bundesjustizministeriums

Meppen/Hannover. Mit Unverständnis reagiert Landtagsabgeordneter Bernd-Carsten Hiebing auf die aktuellen Pläne der Bundesregierung, das Insolvenzrecht zu modifizieren. Der Vorstoss des Bundes beinhaltet eine Konzentration der Insolvenzgerichte in Niedersachsen – und geht daher mit  deutlich negativen Konsequenzen für kleinere Gerichtsstandorte wie Meppen einher. „Ohne Not plant der Bund eine Reform des Sanierungs- und Insolvenzrechts, die den ländlichen Raum bestraft“, kritisiert Hiebing. „Hier legen wir als Landtag ein Veto ein, denn niedersachsenweit würden bei uns 22 von 33 Insolvenzgerichten wegfallen“.

Der Gesetzentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz legt fest, dass für Insolvenzverfahren ausschließlich das Amtsgericht zuständig ist, in dessen Bezirk ein Landgericht seinen Sitz hat. Bisher konnten die Länder weitere Amtsgerichte zu Insolvenzgerichten bestimmen, so dass Niedersachsen derzeit über insgesamt 33 Insolvenzgerichte verfügt. „Mit der Reform würden 22 dieser Standorte als Ansprechpartner für Insolvenzverfahren wegfallen. Das bedeutet eine Kompetenzbeschneidung und personelle Umstrukturierung für Amtsgerichte wie Meppen – und gleichzeitig deutlich längere Wege und mehr Aufwand für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger“, erläutert Hiebing. Dem Landespolitiker zufolge könnten am Amtsgericht in Meppen Stellen wegfallen, während etwa das Landgericht Osnabrück eine erhebliche Menge zusätzlicher Aufgaben übernehmen müsse, die alle Beteiligten personell und organisatorisch kurzfristig vor große Probleme stellen würde. Der Vorschlag des Bundes würde keinerlei Vorteile bieten und käme auch insofern zur Unzeit, da gerade die Corona-Krise nochmals verdeutliche, dass die Gerichte aktuell alle Hände voll zu tun hätten.

„Wir wissen doch, dass viele Verfahren schon jetzt aufwändig sind und die Gerichtsbarkeit stark belastet ist. Die derzeitige Auslastung und Aufgabenteilung ist gut geregelt – warum sollte man also das dezentrale System in diesem Kontext aufgeben?“, fragt Hiebing. „Für die Bürgerinnen und Bürger ist eine starke Justiz in der Fläche mit Ansprechpartnern vor Ort ein großer Mehrwert, den es zu schützen gilt.

Daher muss auch das Insolvenzgericht in Meppen für die Menschen im mittleren Emsland erhalten bleiben“, fordert der Landtagsabgeordnete. Der Landtag habe die Landesregierung insofern per Antrag darum gebeten, sich gegenüber der Bundesebene für eine Anpassung der Änderung einzusetzen.

 

Pressemitteilung Bernd-Carsten Hiebing MdL

Foto: Wahlkreisbüro Bernd-Carsten Hiebing MdL

„Sportstättensanierung ist Daseinsvorsorge“ – Hiebing begrüßt flächendeckende Landesförderung für Sportstätten

„Sportstättensanierung ist Daseinsvorsorge“ – Hiebing begrüßt flächendeckende Landesförderung für Sportstätten

Meppen/Hannover. 100 Millionen Euro investiert das Land Niedersachsen von 2019 bis 2022 in die Sanierung kommunaler und vereinseigener Sportstätten. Mit Ende der Antragsfrist liegen dem Ministerium für Inneres und Sport für das laufende Jahr nun insgesamt 261 kommunale Anträge vor, über die im Sommer entschieden wird. Sportvereine wiederum profitieren von diesen Fördermitteln über den LandesSportBund Niedersachen e.V., der fünf Millionen Euro an die Vereine weiterleitet. „Bei den 81 Vereinen, die hier berücksichtigt sind, ist auch eine ganze Reihe emsländischer Projekte dabei“, freut sich CDU-Landtagsabgeordneter Bernd-Carsten Hiebing. Mehr lesen

Abgeordneter Hiebing begrüßt 42 Landegger in Hannover

Abgeordneter Hiebing begrüßt 42 Landegger in Hannover

Landegge/Hannover. Die letzte Plenarsitzung des Niedersächsischen Landtages im Jahr 2019 hat nun eine 42-köpfige Besuchergruppe aus Landegge zum Anlass genommen, um sich vor Ort über die Arbeit „ihres“ Abgeordneten Bernd-Carsten Hiebing zu informieren. Neben dem Besuch der Landtagssitzung stand auch eine Diskussion mit Hiebing und weiteren Landtagsabgeordneten auf der Tagesordnung. „Ein toller Besuch mit einer zahlenmäßig sensationellen Beteiligung und auch inhaltlich spannenden Diskussionen“, freut sich Hiebing, der selbst in Landegge wohnt. Mehr lesen

„Einheitsbuddeln“ an der Kita Sonnenwiese

„Einheitsbuddeln“ an der Kita Sonnenwiese

Finanzminister pflanzt Kastanienbaum in Meppen

Meppen. Zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ist in diesem Jahr ein Aufruf gestartet, um eine neue Tradition zu begründen: das „Einheitsbuddeln“. Im Zuge dieser Baumpflanzaktion, die ihren Ursprung in Schleswig-Holstein hat, sollen Menschen bundesweit einen Baum als Zeichen für das Zusammenwachsen des einst geteilten Deutschlands und für die gemeinsame Zukunft pflanzen. Am vergangenen Freitag haben nun unter anderem Finanzminister Reinhold Hilbers und Landtagsabgeordneter Bernd-Carsten Hiebing ihren Beitrag in Meppen an der Kindertagesstätte „Sonnenwiese“ geleistet – und einen Kastanienbaum gepflanzt.

Mehr lesen

Harener Traditionsunternehmen Wessels Spezialist für Schiffsausbauten

Harener Traditionsunternehmen Wessels Spezialist für Schiffsausbauten

Landtagsabgeordnete aus Region Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim nehmen Handwerk in den Fokus

Haren (Ems). Das Traditionsunternehmen Wessels Schiffsausbauten aus Haren (Ems) ist seit vier Generationen mit seinen rund 50 Mitarbeitern europaweit aktiv. Am Firmensitz in Haren hat sich der Landtagsabgeordnete Bernd-Carsten Hiebing zusammen mit seinen Landtagskolleginnen und -kollegen aus Osnabrück, dem Emsland und der Grafschaft Bentheim im Rahmen der jährlich stattfindenden Sommertour informiert.

Mehr lesen

Erforschung und Geschichte von Moor und Torf hautnah erleben

Erforschung und Geschichte von Moor und Torf hautnah erleben

Kulturminister Björn Thümler und Bernd-Carsten Hiebing besuchen Emsland Moormuseum

Geeste. In Geeste haben der niedersächsische Kulturminister Björn Thümler und der Landtagsabgeordnete Bernd-Carsten Hiebing im Rahmen der Sommertour des Ministers zusammen mit weiteren CDU-Vertretern mit dem Emsland Moormuseum eine der führenden Einrichtungen in Europa besucht, die zur Geschichte von Moor und Torf aktiv forscht und deren Geschichte darstellt.

Mehr lesen

Kulturzentrum Koppelschleuse „kultureller Leuchtturm“ Meppens

Kulturzentrum Koppelschleuse „kultureller Leuchtturm“ Meppens

LandkulTour führt Kulturminister Thümler nach Meppen

Meppen. Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Bernd-Carsten Hiebing war der niedersächsische Kultur- und Wissenschaftsminister Björn Thümler zusammen mit einer Delegation von CDU-Vertretern im Rahmen seiner Sommertour „LandkulTour“ beim Kulturzentrum Koppelschleuse in Meppen zu Gast, um sich unter anderem über den aktuell laufenden Ausbau des Emsland Archäologiemuseums zu informieren, der im Sommer 2020 fertiggestellt sein soll.

Mehr lesen